Weihnachtsaktion – Spenden und Geschenke verteilen 26.12

Hallo liebe Community, 

wir möchten Euch mit diesem Beitrag gerne wieder an unserer Aktion vom 26.12.20 teilhaben lassen. Unsere Gaben-Spenden-Verteil-Tour am 2. Weihnachtsfeiertag war unser größtes Projekt im Bereich Obdachlosenhilfe in 2020. Die Planung und Vorbereitung war ohne die Hilfe von freiwilligen Menschen und Spendern nicht umsetzbar.

Dafür bedanken wir uns recht herzlich bei allen, die an der Tour mitgewirkt haben. Ohne Euch wäre das nicht möglich gewesen. 

Durch die Communities von Go Volunteer und AISEC konnten wir super-engagierte freiwillige Helfer gewinnen!

Die Vorbereitung hatte schon Anfang Dezember begonnen. Durch ein wertvolles Netzwerk aus engagierten Menschen, sozialen Initiativen und gemeinnützigen Vereinen haben wir zahlreiche Sachspenden und viele Hygieneartikel erhalten. Darunter war erstaunlich viel warme Kleidung, die durch einen Spenden-Aufruf des Musikkünstlers „Fatal19“ gespendet worden sind.

Durch eine tolle Kooperation mit Social Period e.V., einem Berliner Verein, der sich gegen Perioden-Armut einsetzt, haben wir viele Menstruationsartikel bekommen. Menstruationsartikel gehören für obdachlose Frauen leider zu Luxusprodukten, deshalb sind sie als Spende so wertvoll! Dafür sind wir Social Periode e.V. sehr dankbar!

Außerdem haben wir Schlafsäcke und Isomatten gespendet bekommen. Leider waren es weniger als notwendig gewesen wären, trotzdem waren wir und vor allem die Menschen auf der Straße über jeden Schlafsack dankbar. Ayden, ein Zahlungsdienstleister, hat uns auch mit tollen Spenden unterstützt, sogar selbst gebackene Kekse waren dabei. Durch die engagierte Schülervertretung des Tagore Gymnasiums in Berlin ist uns, durch Einnahmen ihres Kuchenbasars eine großzügige Summe gespendet worden. Damit konnten wir weitere Lebensmittel und Getränke kaufen und somit eine kleine warme Mahlzeit und warmen Tee und Kaffee verteilen. 

Mit diesen tollen Spenden konnten wir unsere Tour beginnen, um einige Menschen auf der Straße wenigstens mit den grundlegendsten Sachen versorgen. 

Vor der Tour haben wir zusammen “Care” Bags gepackt. Inhalt des Carebags war eine Tüte mit Hygieneartikeln (Zahnpasta, Zahnbürste, ein Stück Seife, mehrere Paar Handschuhe, mehrere Masken, ein Deo, ein Einwegrasierer, eine Creme, Desinfektionsmittel, Taschentücher, für die Frauen noch eine Packung OB’s und Binden) sowie eine Tüte mit Lebensmittel und Süßigkeiten, außerdem haben wir ein Paar Wollhandschuhe und warme Socken.

Bevor wir zur Tour aufgebrochen sind, haben wir einige Kisten Lebensmittel und Hygieneartikel zu Berliner Obdachlosenhilfe gebracht, um die fleißige Arbeit dieser Einrichtung ebenfalls zu unterstützen. 

Gegen Mittag haben wir dann voll bepackt den Leopoldplatz angefahren. Während wir mit den “Bags” über den Platz und durch den U-Bahnhof gelaufen sind kamen direkt einige hungrige und frierende Menschen auf uns zu und haben um etwas Warmes zu essen oder zum Anziehen gebeten. Die meisten haben ihre alten Jacken und Schuhe gleich gegen die neuen getauscht und direkt angezogen. Auch über warme Winterschuhe freuten sie sich sehr und des Öfteren fragten sie direkt danach. Mit einem warmen Snack konnten wir einigen Menschen eine kleine, wenn auch nur kurze, Aufwärmung anbieten.

Wir sind weiter zum S Bhf. Wedding, wo sich auf dem Netto Parkplatz unter dem Schutz der S-Bahn Brücke eine sogenannte „Platte“ befindet, ein Camp mit 5 Bewohnern. Alle waren sehr nett und mehr als dankbar. Es waren ausschließlich Männer. Nachdem wir die Männer mit Mützen, Schals, Jacken, Hosen, Decken, Isomatten, neuen Schuhen, Carebags und einem warmen Getränk/Essen versorgen konnten, sind wir weiter zum S-Bahnhof Berlin-Friedrichstraße. Dort haben wir ebenfalls die Runde um den Platz und durch die U-Bahnhöfe gemacht. Es war eine kleine Erleichterung, dass einige Menschen, die Fragen “Benötigen Sie was?” verneinten, da die Spendenbereitschaft an der Friedrichstraße wohl sehr groß ist. Trotzdem freute sich jeder über einen warmen Tee oder Kaffee. Einigen konnten wir trotzdem wieder mit Winterschuhen, langer Unterwäsche und Winterjacken behilflich sein. 

Weiter ging es dann zum Alexanderplatz. Dort angekommen, wurde uns bewusst, dass wir leider zu wenige Dinge dabei hatten, um alle Bedürfnisse zu befriedigen. Warme Socken und passende Winterschuhe waren leider zu schnell ausgegeben. Neben der Ausgabe von Kleidung und Isomatten an Menschen, die auf Pappe saßen, konnten wir wieder Einigen eine Freude mit Tee und Suppe machen. Später hat uns jemand um Hilfe gebeten, um seine notwendigen Medikamente wegen einer Operation an den Schneidezähnen zu bekommen. Weil die Apotheke am Alexanderplatz schon geschlossen war haben wir uns, nach unserer Runde über den Alex, mit ihm am Hauptbahnhof getroffen, um ihm das Antibiotikum und das Schmerzmittel seines Rezepts zu holen. 

Damit beendeten wir mit einem leeren Wagen und gutem Gewissen unsere Tour. Wir haben viele tolle und offene Menschen getroffen, die sich sehr über eine kurze Unterhaltung und ein offenes Ohr freuten. Einige waren auch beschämt über die Tatsache, von uns etwas anzunehmen. Alles in allem war es eine tolle und erfolgreiche Aktion. Weitere werden folgen, seid gespannt und wirkt weiter mit! Ohne eure Unterstützung ist sowas nicht möglich!

Community is Kindness! Wir wünschen euch ein erfolgreiches, barmherziges neues Jahr!

Das Team von IdealEkleiden e.V.

Share this post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin